SPD-Ortsverein Buttenheim auf Erkundungstour in Bamberg

Veröffentlicht am 11.07.2019 in Ortsverein

Der SPD-Ortsverein Buttenheim hatte am 30.06.2019 zu einer Stadtführung in Bamberg eingeladen, die trotz hochsommerlicher Temperaturen am – bislang – „heißesten Tag des Jahres“ auf reges Interesse in Buttenheim und Umgebung stieß.

 

Die Teilnehmer trafen sich bereits um 9 Uhr am Bahnhof in Buttenheim, zu dem Alfred Ruffershöfer, der dann auch die fachkundige Führung in Bamberg übernahm, vor Ort – bei noch angenehmen Temperaturen – dann auch gleich die ersten interessanten historischen Daten und Fakten lieferte.

 

Nach der Anfahrt nach Bamberg machte sich die Gruppe zu ihrem Rundgang abseits der üblichen Touristenrouten auf, wobei Alfred Ruffershöfer auch in Bamberg nicht nur mit viel Hintergrundwissen aufwarten konnte, sondern zu den einzelnen Stationen auch immer wieder alte Stadtansichten mitgebracht hatte, die den Teilnehmern ein eindrucksvolles Bild vermittelten, wie sich selbst Bamberg im Verlauf der letzten rund 100 Jahre verändert hat.

 

Der Weg führte die Teilnehmer dann auch erst zu der etwas abseits gelegenen, aber nicht weniger sehenswerten Heiliggrab-Kirche mit der angrenzenden Klosteranlage, anschließend zu der gerade frisch renovierten Kirche St. Gangolf mit ihren markanten Doppeltürmen und von dort aus quer durch teils versteckte Gassen durch und in die Altstadt.

 

Nach einer ersten Erfrischung mit einer großen Portion Eis, die nicht nur von den Kindern heiß ersehnt worden war, ging es dann weiter zum Schillerplatz mit dem etwas unscheinbaren E.T.A.-Hoffmann-Haus und von dort aus hinunter zur Fähre am Mühlwörth, wo sich die Gruppe, nur durch Wasserkraft angetrieben, in Ruhe zur Villa Concordia übersetzen und den Blick über die beständig dahinfließende Regnitz schweifen ließ.

 

Nach dem Aufstieg zu dem direkt neben der Sternwarte gelegenen Spezial-Keller und gestärkt durch ein ausgezeichnetes fränkisches Mittagessen, welches die Gruppe unter Platanen und Kastanien genoss, bot sich den Teilnehmern eine fantastische Aussicht über die Stadt Bamberg mit ihrer Vielzahl an Zinnen und Türmen, wobei sich der sommerliche Blick am Hang natürlich auch für ein Erinnerungsfoto regelrecht anbot.

 

Der Weg führte anschließend über den Stephansberg mit der Stephanskirche, vorbei am berühmten Apfelweibla, sowohl durch die „Hölle“ als auch die „Eisgrube“, wobei letztere ihrem Namen an diesem Tage jedoch keine Ehre machte.

 

Anschließend wurde die Obere Pfarre ausführlich in Augenschein genommen, zumal diese auch eine willkommene Abkühlung im Kirchenraum bot und zum Verweilen einlud.

 

Über den Domgrund erfolgte dann der Aufstieg zum Bamberger Dom, von wo aus sich der Weg durch die Alte Hofhaltung fortsetzte und zur neuen Residenz und in den Rosengarten führte, der sich nicht nur wegen der aktuell gegebenen Blütenpracht in seiner schönsten Form zeigte, sondern von wo aus sich den Teilnehmern erneut ein herrlicher Blick über die Bamberger Altstadt bot.

 

Nach einer kurzen Einkehr und Erfrischung im Sandgebiet und einer Stärkung mit einem weiteren Eis setzte die Gruppe ihren Rundgang, an Klein Venedig vorbei, über das Alte Rathaus und den Grünen Markt zur Martinskirche fort, die wiederum nicht nur architektonisch beeindruckten konnte, sondern ebenfalls mit angenehmen Temperaturen im Kircheninneren zu einer kurzen Rast einlud.

 

Über den Maximiliansplatz, durch die Innenstadt und über die Kettenbrücke ging es anschließend durch die Obere Königstraße und die Luitpoldstraße zurück zum Bahnhof, von wo aus die Gruppe, geschafft, aber glücklich und mit vielen neuen Eindrücken und Informationen versorgt, die Heimfahrt nach Buttenheim antrat.

 

SPD-Ortsverein Buttenheim

 

Martin Dörfler

 

1. Vorsitzender SPD Buttenheim

 

Homepage SPD Buttenheim

Mitmachen! Werde Mitglied

News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de

Besucher

Besucher:136977
Heute:12
Online:1