SPD Hirschaid: ICE - der muss weg!

Veröffentlicht am 01.09.2017 in Ratsfraktion

Auch bei der am 31. August im Foyer der Regnitz-Arena durchgeführten Bürgerversammlung in Sachen ICE rückte - einmal mehr - ein Begriff in den Blickpunkt des Interesses: "Schienenbonus". Ein eher nichtssagendes Wort, das trotzdem viel in Sachen Lärm beinhaltet, aber dennoch von sehr vielen Bürgerinnen und Bürgern in all seiner Dimension und Tragweite immer noch nicht richtig erkannt worden zu sein scheint. Was hier nun vielleicht als bloße Behauptung oder gar tendenziöser Vorwurf erscheinen mag, ist dabei, im Lichte der Tatsachen betrachtet, eine Provokation sondersgleichen für unsere Heimat.

Schließlich gibt dieser ominöse Bonus der Bahn das Recht, 5 dB(A) über den normalen Lärm anzusetzen, was wiederum heißt, die Anwohner hätten diesen Lärmpegel von vorneherein zu akzeptieren, der infolgedessen auch zu keinen zusätzlichen Schallschutzmaßnahmen führen würde. Hinzu kommen hier aber dann noch die sog. „Besonderen Geleise“, welche der DB eine weitere Überschreitung der lokalen Geräuschentwicklung von drei dB(A) gestatten und dadurch schließlich insgesamt 8 dB(A) ungehinderten Lärm legalisieren würden. Nach übereinstimmender Meinung von Fachleuten ließe dies dann wiederum selbstverständlich beträchtliche und noch dazu permanente Folgen für die von all dem betroffenen Anwohner erwarten.

Aber nicht genug der Ungerechtigkeit.

Der „Schienenbonus“ wurde nämlich von der Bahn AG selber mit Wirkung zum 1. Januar 2015 abgeschafft. Für die ICE-Strecke, bei der noch das Planfeststellungsverfahren von 1996 Gültigkeit besitzt, besäße er aber, da ja hier nach Bahnmeinung alles auf dem Stand von vor zwanzig Jahren verharren soll, dennoch auch weiter Gültigkeit. Ein in keiner Weise nachzuvollziehendes Unterfangen der DB-Netz-Agentur, welche scheinbar auf Teufel komm raus ihre überdimensionierte Neubaustrecke Nürnberg-Ebensfeld errichten will.

Der ortsansässige Staatssekretär Thomas Silberhorn ist und bleibt ihr dabei als Kompagnon des CSU-Bundesverkehrsministers Dobrindt verbunden und trägt das Grossprojekt, wenigstens hinter vorgehaltener Hand, voll und ganz mit. Daher darf die Bekämpfung des Schienenbonus auch an keinen parteipolitischen Schranken halt machen, sondern stattdessen eine Sache aller am Lärmschutz interessierten Menschen werden, die, mit dem Beginn der nun für 2020 angesetzten Bauarbeiten, sowieso bald an die Grenzen ihrer individuellen Geräuschtoleranzen stoßen dürften.

Grund genug also für die hiesige SPD, mehr denn je die restlose Beseitigung des Schienenbonus zu verlangen.

Darüber hinaus tragen wir aber auch natürlich die Forderungen des Marktes Hirschaid im ICE-Zusammenhang uneingeschränkt mit, vor allem die Ablehnung der vollständigen Sperrung der Maximilianstraße, welche von der Bahn auf ein knappes Jahr angesetzt wird und in ihrer Folge ein unvorstellbares Verkehrschaos mit sich brächte. Demgegenüber wäre hier zumindest eine Ein-Bahn-Regelung ebenso möglich wie sinnvoll.
Ferner bliebe die Errichtung einer Rampe im Bereich der beabsichtigten neuen Bahnunterführung vordringlich - allerdings nicht in der durch die DB vorgesehenen Breite von 2,40, sondern mindestens einer solchen von 3,50 Metern.
Genauso wichtig bleibt die Herbeiführung einer Beweissicherung bei den ICE-Bauarbeiten, die, wenn man die Erfahrungen an der bisherigen Strecke einmal Revue passieren lässt, mit vielen Erschütterungen und sonstigen Schäden verbunden waren und sind. Konkret verlangt die SPD-Fraktion des Marktgemeinderates daher von der Gemeinde die Berufung einer Person, welche sich vor Ort um die Aufnahme und spätere Beseitigung der durch die Bahn verursachten Schäden kümmern soll. Dies wäre dann, unserer Ansicht nach, ein zumindest bescheidener Hilfsdienst für die hiesigen Anwohnerinnen und Anwohner der Baustrecke, die ohnehin schon bald, und dies für mindestens zwei Jahre, allerschlimmsten Stress erleben dürften.

Dieses Verlangen bleibt folglich für uns ein unverzichtbares und nicht verhandelbares Begehren, wie überhaupt in Sachen ICE der Bürgerwille endlich einmal das ihm zustehende Recht auf Beachtung bekommen sollte. Alles andere wäre hingegen in jeder Hinsicht demokratiefeindlich!


Josef Haas

Marktgemeinderat

 

Homepage SPD Hirschaid

Mitmachen! Werde Mitglied

News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de

Besucher

Besucher:136977
Heute:8
Online:1