SPD Pettstadt: Gerhard Sterzer geht ins Rennen um den Bürgermeistersessel

Veröffentlicht am 01.02.2014 in Kommunalpolitik

In der Gaststätte Artemis in Pettstadt nominierte der SPD-Ortsverein Pettstadt seine Liste für die anstehende Kommunalwahl im März. Warum nicht mal etwas Neues für Pettstadt wagen? – unter diesem Motto wurde Gerhard Sterzer einstimmig als eigener Bürgermeisterkandidat aufgestellt. Er bedankte sich für das erhaltene Vertrauen und bei allen Kandidatinnen und Kandidaten, die sich bereit erklärten, sich in den Dienst der Sache zu stellen und sich um das manchmal nicht einfache Ehrenamt zu bewerben.

Für den anstehenden Wahlkampf gab er zu bedenken, dass auch in solchen Zeiten der Blick auf das Reale und das gemeinsam Erreichte nicht verloren gehen darf. Unter dieser Überschrift resümierte er die Arbeit des Gemeinderates aus den vergangenen sechs Jahren aus der Sicht der SPD-Fraktion, die er zusammen mit Günter Stark bereits seit zwölf Jahren bildet. Seitens der SPD-Fraktion wurden sowohl eigene Impulse gegeben, als auch fraktionsübergreifend die Projekte und Entscheidungen mitgetragen und somit Verantwortung übernommen.

Das Volksbegehren zur Abschaffung von Studiengebühren wurde durch die SPD in Pettstadt ebenso erfolgreich forciert, wie die Einführung des Weihnachtsmarktes. Die Mitwirkung bei der Friedhofsanierung, der Weiterentwicklung des Gewerbegebietes, der Dorferneuerung, der Bau der Kinderkrippe waren ebenfalls Meilensteine der politischen Arbeit in der vergangenen Legislaturperiode - um nur die wichtigsten Projekte zu nennen.

Egal, welchen Aspekt man wählt. Mit der Zusammensetzung der SPD-Liste decke man ein breites Spektrum innerhalb der Einwohnerschaft Pettstadt‘s ab. Aus diesem Grund freue er sich auch auf die politische Arbeit mit den Kandidatinnen und Kandidaten. Schön sei die Tatsache, dass es gelungen ist, die Vorschlagsliste durchgehend paritätisch zu besetzen. Es gehe nicht darum, viele Sitze für die eigene Partei zu erzielen, sondern darum, dass im künftigen Gemeinderat möglichst viele Frauen und Männer vertreten sind, die bereits in der Vergangenheit bewiesen haben, dass ihnen Pettstadt am Herzen liegt. Und hier können die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD-Liste doch allerhand vorweisen.

Er lud dazu ein, sich auch zwischen den Wahlzeiten aktiv in die Entwicklung der Gemeinde einzubringen. Gute Ideen finden mit ihm immer einen guten Nährboden für deren Entwicklung. Auch die Transparenz der Entscheidungen gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern sei für ein absolutes Muss.
Gerhard Sterzer könne sich z.B. eine ernsthafte Diskussion aller Bürgerinnen und Bürger zu Dauerthemen wie einer besseren Nahverkehrsanbindung an die Stadt Bamberg vorstellen. Obwohl man in der Vergangenheit schon einiges probiert hat, konnte man keine zufriedenstellende Lösung finden. Ebenso muss man sich auch der Straßenverschmutzung der Kreisstraße immer wieder annehmen. Was nutzen die schönsten Dorferneuerungsmaßnahmen, wenn die Zufahrtsstraßen zentimeterdick verdreckt sind.

Andere Themen, die aus seiner Sicht bereits gesetzt sind, sind die demografische Weiterentwicklung der Gemeinde, die sich nicht nur im Bau eines Seniorenzentrums widerspiegeln kann. Waldkindergarten, Schulaula, Erhalt und evtl. Steigerung der Attraktivität für den Zuzug junger Familien, gerechte Förderung von Vereinen, Erweiterung des Feuerwehrhauses, aber auch eine „gemeindeverträgliche“ Weiterentwicklung alternativer Energieerzeugung. Allein dass man hier in den vergangenen Jahren einen Spitzenplatz im Landkreis erreicht habe berechtige nicht dazu, die Hände in den Schoß zu legen.

Hier die gesamte SPD-Liste für Pettstadt:

1 Gerhard Sterzer
2 Angelika Wachter-Griebel
3 Thomas Flügel
4 Donata Mechthold
5 Günter Stark
6 Sylvia Braun
7 Christian Ascherl
8 Manuela Krappmann
9 Toni Bauer
10 Ursula Flügel
11 Norbert Eichelsdörfer
12 Manuela Keidel
13 Harald Gimmer
14 Rosi Stark
15 Gerhard Schneider
16 Petra Ries
17 Bernd Ressel
18 Regina Mahlmeister
19 Friedrich Göller
20 Teresa Mayer
21 Dominik Sterzer
22 Annette Deuber
23 Steffen Mahlmeister
24 Traudl Bauer

 

Homepage SPD Bamberg Land

Mitmachen! Werde Mitglied

News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de

Besucher

Besucher:136977
Heute:12
Online:1