SPD-Kreistagsfraktion Bamberg: Besuch bei Schwarz Bewehrungstechnik in Schlüsselfeld

Veröffentlicht am 13.02.2015 in Ratsfraktion

Betriebsbesichtigung: Die SPD-Kreistagsfraktion bei der Firma Schwarz in Schlüsselfeld

Die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion haben am Montag die Firma Schwarz in Schlüsselfeld besichtigt. Das mittelständische Unternehmen stellt Baustahlmatten für den Stahlgroßhandel her. Trotz ihrer jahrzehntelangen soliden Wirtschaftslage sieht sich die Firma Schwarz nach wie vor strategischen Hindernissen ausgesetzt, die ihren Ursprung in infrastrukturellen Entscheidungen innerhalb der DB haben.

Die Firma Schwarz wurde 1965 von Wilhelm Schwarz in Schlüsselfeld gegründet und feiert dieses Jahr ihr 50-Jähriges Bestehen, weshalb die SPD-Kreistagsfraktion mit MdB Andreas Schwarz dies zum Anlass nahm, dem Familienunternehmen einen Besuch abzustatten. Der Spezialist für Baustahlmatten hat sich über viele Jahre, auch durch seine Bodenständigkeit, einen herausragenden Ruf im Landkreis Bamberg und bei seinen eigenen Mitarbeitern erarbeitet, von denen viele bereits mehrere Jahrzehnte im Unternehmen beschäftigt sind.

Logistisch besitzt das Unternehmen einen direkten Bahnanschluss, über den fast 100 % des Rohmaterials bezogen wird. Die Gleisanbindung ist die Lebensader der Firma Schwarz, denn sie ermöglicht erhebliche Zeiteinsparungen gegenüber LKW-Frachten.  Dadurch wird die Umwelt  geschont und auch die Anwohner profitieren von weniger LKW-Verkehr.

Aufgrund von Sanierungsnachholbedarf können die Güterzüge von Strullendorf nach Schlüsselfeld mit maximal 20 km/h fahren.  Die täglichen Frachten effizient zu erledigen, wird damit erheblich erschwert.  In der Vergangenheit hat das Unternehmen erfolgreich in Zusammenarbeit mit der  BRE Investitionen in die Strecke getätigt. Für die Zukunft wünscht die Firma Schwarz die Weiterführung der Gespräche mit Landkreis, Stadt Schlüsselfeld, BRE und Bund.

 

Homepage SPD Bamberg Land

Mitmachen! Werde Mitglied

News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de

Besucher

Besucher:136977
Heute:9
Online:1