SPD Buttenheim: Martin Dörfler folgt auf Udo Schamberger

Veröffentlicht am 24.10.2018 in Ortsverein

Der neu gewählte Vorstand mit den beiden Revisoren

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Buttenheim wurde der in Buttenheim tätige Rechtsanwalt Martin Dörfler zum neuen Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Udo Schamberger gewählt, der den SPD-Ortsverein Buttenheim mit ins Leben gerufen und seit seiner Gründung als Vorsitzender geführt hat, nun jedoch aus zeitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl antrat.

Dank der tatkräftigen Mithilfe der Mitglieder des SPD-Ortsvereins Buttenheim konnten unter dem Vorsitz von Udo Schamberger viele Projekte erfolgreich umgesetzt werden, wobei der SPD-Ortsverein Buttenheim nicht nur politisch aktiv ist, sondern durch seine Veranstaltungen mittlerweile auch das kulturelle Leben des Marktes Buttenheim bereichert – angefangen von Familienwanderungen bis hin zu gleich mehreren Angeboten im Rahmen des örtlichen Ferienprogramms. Auch wurden die Fahrten des SPD-Ortsvereins Buttenheim nach Berlin und Wien gut angenommen und ein ausverkauftes Konzert mit Wolfgang Buck organisiert, ebenso ist MdB Andreas Schwarz (SPD) nicht nur im Rahmen seiner jährlichen Kellertour „Brotzeit, Bier und Bolidigg“ immer wieder gerne zu Gast in Buttenheim.

Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Buttenheim wählten den in Buttenheim tätigen Rechtsanwalt Martin Dörfler, der ebenfalls Gründungsmitglied und seit der Gründung des SPD-Ortsvereins Buttenheim für dessen Finanzverwaltung zuständig war, einstimmig zum neuen Vorsitzenden, wobei Udo Schamberger dem neuen Vorsitzenden zu dessen Wahl gratulierte und betonte, dass er „seinen“ SPD-Ortsverein Buttenheim unter dem neuen Vorsitzenden in guten Händen wisse.

Als stellvertretende Vorsitzende stehen Martin Dörfler die neu gewählten Stellvertreter Milan Ipfelkofer (Gunzendorf) und Alfred Ruffershöfer (Buttenheim) zur Seite, die ebenfalls einstimmig gewählt wurden. Den neuen Vorstand komplettieren Matthias Geister (Buttenheim) als Schriftführer und Norbert Stadter (Buttenheim) als neuer Kassier. Zu Revisoren wählte die Mitgliederversammlung Simon Scholz (Dreuschendorf) und Sabrina Ipfelkofer (Gunzendorf).

Das Bild zeigt den neu gewählten Vorstand mit den beiden Revisoren (von links): Alfred Ruffershöfer, Norbert Stadter, Simon Scholz, Martin Dörfler, Milan Ipfelkofer, Sabrina Ipfelkofer, Matthias Geister

 

Homepage SPD Buttenheim

Mitmachen! Werde Mitglied

News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de

Besucher

Besucher:136977
Heute:12
Online:1