SPD Buttenheim: Martin Dörfler folgt auf Udo Schamberger

Veröffentlicht am 24.10.2018 in Ortsverein

Der neu gewählte Vorstand mit den beiden Revisoren

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Buttenheim wurde der in Buttenheim tätige Rechtsanwalt Martin Dörfler zum neuen Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Udo Schamberger gewählt, der den SPD-Ortsverein Buttenheim mit ins Leben gerufen und seit seiner Gründung als Vorsitzender geführt hat, nun jedoch aus zeitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl antrat.

Dank der tatkräftigen Mithilfe der Mitglieder des SPD-Ortsvereins Buttenheim konnten unter dem Vorsitz von Udo Schamberger viele Projekte erfolgreich umgesetzt werden, wobei der SPD-Ortsverein Buttenheim nicht nur politisch aktiv ist, sondern durch seine Veranstaltungen mittlerweile auch das kulturelle Leben des Marktes Buttenheim bereichert – angefangen von Familienwanderungen bis hin zu gleich mehreren Angeboten im Rahmen des örtlichen Ferienprogramms. Auch wurden die Fahrten des SPD-Ortsvereins Buttenheim nach Berlin und Wien gut angenommen und ein ausverkauftes Konzert mit Wolfgang Buck organisiert, ebenso ist MdB Andreas Schwarz (SPD) nicht nur im Rahmen seiner jährlichen Kellertour „Brotzeit, Bier und Bolidigg“ immer wieder gerne zu Gast in Buttenheim.

Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Buttenheim wählten den in Buttenheim tätigen Rechtsanwalt Martin Dörfler, der ebenfalls Gründungsmitglied und seit der Gründung des SPD-Ortsvereins Buttenheim für dessen Finanzverwaltung zuständig war, einstimmig zum neuen Vorsitzenden, wobei Udo Schamberger dem neuen Vorsitzenden zu dessen Wahl gratulierte und betonte, dass er „seinen“ SPD-Ortsverein Buttenheim unter dem neuen Vorsitzenden in guten Händen wisse.

Als stellvertretende Vorsitzende stehen Martin Dörfler die neu gewählten Stellvertreter Milan Ipfelkofer (Gunzendorf) und Alfred Ruffershöfer (Buttenheim) zur Seite, die ebenfalls einstimmig gewählt wurden. Den neuen Vorstand komplettieren Matthias Geister (Buttenheim) als Schriftführer und Norbert Stadter (Buttenheim) als neuer Kassier. Zu Revisoren wählte die Mitgliederversammlung Simon Scholz (Dreuschendorf) und Sabrina Ipfelkofer (Gunzendorf).

Das Bild zeigt den neu gewählten Vorstand mit den beiden Revisoren (von links): Alfred Ruffershöfer, Norbert Stadter, Simon Scholz, Martin Dörfler, Milan Ipfelkofer, Sabrina Ipfelkofer, Matthias Geister

 

Homepage SPD Buttenheim

Mitmachen! Werde Mitglied

News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de

Besucher

Besucher:136977
Heute:24
Online:1