SPD Bamberg-Land präsentiert neues Kulturprogramm "LandKreisKultur"

Veröffentlicht am 05.08.2016 in Bildung & Kultur

vlnr: Wolfgang Heyder, Künstler Felix Forsbach und Andreas Schwarz

Die Politik ist die Lieblingsspielwiese für Kabarettisten, für kritische Liedermacher, Musiker und Comedians. Jeden Tag liefert die Politik Stoff, die Künstler in ihren Programmen verwerten, pointieren, fachmännisch zerlegen, kritisch durchleuchten oder einfach nur einleuchtend erklären.

Die SPD Bamberg- Land bietet nun mit der Reihe „LandKreisKultur“ eine Bühne für zahlreiche namhafte Kulturschaffende, Kabarettisten, Schauspieler und Musiker. Ganz bewusst geht die LandKreisKultur in die Gemeinden im Landkreis Bamberg. „Kultur baut Brücken und Politik braucht den Kontakt zu den Menschen“, erklärt Andreas Schwarz, MdB, und Vorsitzender der SPD Bamberg- Land die Entscheidung, mit einem Kulturprogramm aufs Land zu gehen.

Mit Helmut Schleich, Hans Söllner und Heidi Friedrich sind prominente Künstler ebenso dabei, wie mit Wolfgang Buck, Häisd´n´Däisd (preisgekrönte, virtuos- fränkische Vagabundenkapelle mit schwierigem Bandnamen) und Florian Herrnleben (Comedy), eine große Portion regionale Kulturprominenz auf die Bühne kommt.

Vom Bestsellerautor und Vatikankenner Andreas Englisch werden Zuhörer mit Insiderwissen aus dem Zentrum des katholischem Machtapparates versorgt. „Quintessenz“ liefert erstklassige A- Cappella- Unterhaltung aus Franken. Das Improvisationstheater- „Ensemble Ernst von Leben“ wird sich den emotionalen Bedürfnissen fränkischer Brauer widmen und mit  „Ka Weiber, Ka Gschrei“ (Strictly Frankish!) kommt Helmut Haberkamms Kultstück dreier leidender Mannsbilder auf die Kulturbühne.

Entstanden ist die Idee zu LandKreisKultur im kleinen Kreis, berichtet Schwarz: „Parteiarbeit braucht nicht immer politisch sein. Wir hatten einfach Lust, mal etwas Anderes auf die Beine zu stellen, abseits vom politischen Alltag und auch von den negativen Nachrichten, die uns derzeit überall umgeben“, so Schwarz. „Wir haben uns die Frage gestellt, warum Politik immer weniger Menschen erreicht. Und ob Politik überhaupt noch Humor hat“, so Schwarz bei der Vorstellung des Programms. LandKreisKultur soll diese Distanz überwinden helfen und lehnt sich an den seit Jahren äußerst erfolgreich laufenden Ellertaler Kulturherbst an, der sich bereits seit Jahren als erfolgreiche und feste Veranstaltungsreihe im Raum Bamberg etabliert hat und ebenfalls von der SPD organisiert wird, erklärt der SPD- Kreisvorsitzende.

„Mit Wolfgang Heyder haben wir einen Kenner und Macher der Branche in unseren Reihen. Diese Ressource wollten wir nutzen“, so Schwarz. Heyder organisierte auch den Kontakt zu den Künstlern.

Bei der Reihe LandKreisKultur geht es um Unterhaltung und kurzweilige Abende, versprechen die beiden SPD- Politiker. Auf Spuren politischer Themen, der Rentenreform, der Inneren Sicherheit oder zur Sozialen Gerechtigkeit - humorvoll und satirisch verpackt - wird man aber immer wieder stoßen, sind sich Schwarz und Heyder sicher. Kultur sei eine gute Schnittstelle, Menschen wieder zu mobilisieren, mitzumachen.

 

Die LandKreisKultur macht an folgenden Orten Station:

05.10.2016, Jahnhalle Hirschaid: Hans Söllner, „Solo“

06.10.2016, Kulturboden Hallstadt: Ka Weiber, ka Gschrei, „Strictly Frankish“

22.10.2016, Seehofhalle Memmelsdorf: Andreas Englisch, „Franziskus – Kämpfer im Vatikan“

09.12.2016, Hummelsaal Merkendorf: Ensemble Ernst von Leben, „Brauer sucht Frau“

27.01.2017, Aula der Schule Gundelsheim: Häisd´n’Däisd, „Und Es Lem Is OK!“

11.02.2017, Reh- Saal Lohndorf: Quintessenz, „Essenzausgabe“

11.03.2017, Vereinsheim Buttenheim: Wolfgang Buck, „Su Kammers Aushaldn“

01.04.2017, Zehntscheune Schlüsselfeld: Heidi Friedrich, „Vier Wände für ein Halleluja“

06.05.2017, Haus der Kulturen Reckendorf: Florian Herrnleben, „Schwangerschaftstest: Bestanden!“

20.07.2017, Kulturboden Hallstadt: Helmut Schleich und Uwe Steimle, „Mir San Mir… Und Mir Ooch!“

 

Homepage SPD Bamberg Land

Mitmachen! Werde Mitglied

News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de

Besucher

Besucher:136977
Heute:9
Online:1