MdL Susann Biedefeld: 143.100 Euro aus der Landesstiftung fließen in Stadt und Landkreis Bamberg

Veröffentlicht am 14.07.2017 in Landespolitik

In seiner heutigen Sitzung hat der Stiftungsrat der Bayerischen Landesstiftung über Förderanträge aus ganz Bayern entschieden, darunter auch Anträge aus der Stadt und dem Landkreis Bamberg. Wie die oberfränkische SPD-Landtagsabgeordnete Susann Biedefeld (Betreuungsabgeordnete für den Stimmkreis Bamberg-Land) mitteilt, fließen insgesamt 143.100 Euro, davon 18.720 Euro in die Stadt und 124.380 Euro in den Landkreis Bamberg.

Unter den Empfängern der Fördermittel im Landkreis Bamberg befindet sich die Stadt Scheßlitz. Ihr wird zur Sanierung der Stadtmauer und der angrenzenden öffentlichen Flächen in Scheßlitz ein Zuschuss in Höhe von 68.000 Euro bewilligt. Die Katholische Kirchenstiftung Ebrach bekommt zur Außensanierung (Dach) des Pfarrhauses Mittel in Höhe von 3.830 Euro. Positiv beschieden wurde der Antrag der Kuratie Vorra Mariä Heimsuchung zur Erneuerung der Fensterscheiben, der Haupteingangstüre und der Blitzschutzanlage. Sie erhält eine finanzielle Förderung von 2.550 Euro. 50.000 Euro Finanzhilfe erfährt Stefan Lechner zur Sanierung der historischen Mühle in der Bamberger Straße 7 in Burgebrach.

Zudem werden in der Stadt Bamberg Sanierungsmaßnahmen an mehreren historischen Gebäuden durch die Bayerische Landesstiftung gefördert. So die Außeninstandsetzung des Wohn- und Geschäftshauses von Martin Dotterweich-Bort in der Unteren Königstraße 1 mit 7.000 Euro und zur Sanierung des Daches des Anwesens Domstraße 11 (Vorderhaus) Mittel in Höhe von 2.720 Euro an Dr. Barbara Finster. Anne-Christina Deuringer bekommt eine finanzielle Unterstützung von der Landesstiftung zur Sanierung des Objekts zum „ehemaligen Griesgarten“ und des dortigen Nebengebäudes (Untere Sandstraße 19) in Höhe von insgesamt 9.000 Euro.

„Ich freue mich, dass diese Maßnahmen und Projekte im Landkreis Bamberg durch die Landesstiftung unterstützt werden. Durch die staatliche Förderung wird die kulturhistorische Vielfalt in Stadt und Landkreis Bamberg erhalten und weiter gestärkt“, betont Susann Biedefeld.

 

Homepage SPD Bamberg Land

Mitmachen! Werde Mitglied

News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de

Besucher

Besucher:136977
Heute:9
Online:1