3.750.000.000 Euro

Veröffentlicht am 21.12.2009 in Wirtschaft

Manfred Deinlein ärgert sich über verschleudertes Staatsvermögen

3,75 Mrd. € des Bayerischen Steurzahlers hat die CSU mit der Bayerischen Landesbank in Österreich verbrannt. Dieses Geld hätte auch anders genutzt werden können. Ein paar Beispiele:

67 Jahre lang Freibier auf dem Münchner Oktoberfest - für alle!

Bayerns Studenten könnten 27 Semester lang kostenlos studieren.

Oder jeder zweite bayerische Landkreis bekommt eine Pinakothek der Moderne.

Bayerns Grund- und Hauptschüler könnten 13 Jahre lang in der Schule essen.

Wie wär's mit 13 Fußballteams: 153 Spieler à la Ribéry und Robben sind drin.

Ein Stück Heimatpflege: für jeden der 12,5 Millionen Bayern eine Lederhose

Bayern könnte seinen 300.000 Arbeitslosen 12.500 Euro zahlen - einfach
so ...

.. oder rund 100.000 neue Krippenplätze für Kleinkinder bauen.

Auch das geht: 48.638.132 mal einen Golf betanken (60 Liter à 1,285 Euro).

Auch möglich: 142 Kilometer einer neuen Autobahn

oder 268 Kettenbrücken (in der teueren Version zu 14 Mio €).

Oder 18 neue Rennsteigtunnel (es sind fast 19!)

Das gesamte Satelliten gestützte Navigationssystem Gallileo könnte allein Bayern bezahlen. Das europäische Gegenstück zum amerikanischen GPS erlaubt die cm-genaue Ortung und ist derzeit mit 3,4 Mrd. € veranschlagt. Da sind sogar geringe Kostensteigerungen schon finanziert!

2.500 Maserati kaufen - bei 1,5 Mio. Euro pro Stück.

Selbst eine riesige Airbus-Flotte (25 Airbus vom Typ 380) wäre bezahlbar.

Oder 1,5 Mio kWp Photovoltaikzellen montieren; das sind rund 1,5 km² Fläche.

Das Ganze mit 2,75 Prozent Zinsen aufs Konto: 103 Millionen Euro - jährlich!

Ein Jahr Kindergeld für 1,9 Millionen Steppkes wäre locker drin.

136.364 junge Grundschullehrer könnten ein Jahr lang bezahlt werden.
Oder 3410 für das ganze Berufsleben (40 Jahre)

Quelle:
Http://www.br-online.de

 

Homepage SPD Bamberg Land

Mitmachen! Werde Mitglied

News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de

Besucher

Besucher:136977
Heute:12
Online:1